logo caritas

Ana San Miguel hat ihre Weiterbildung zur Pflegehelferin erfolgreich beendet. Zu diesem Anlass wird sie von Felix Kopperger (Pflegedienstleitung Caritas-Sozialstation St. Totnan) beglückwünscht. 

Seit der Gründung des Familientreffpunkts im Jahr 2011 ist Christiana Vormwald ehrenamtlich das Herz und der Kopf des Lerntreffs. Mit Ihrer positiven und lebensfrohen Art schafft sie dort gemeinsam mit einem Team aus Ehrenamtlichen ein gutes Lernumfeld. Sie investieren viel Zeit in die Kinder und Eltern, um sie zu fördern, motivieren und beim Lernen zu begleiten.

Als Zeichen der Dankbarkeit und Anerkennung für dieses langjährige Engagement überreichte Stefan Weber, Geschäftsführer des Caritasverbandes für die Stadt und den Landkreis Würzburg auch im Namen der Ritaschwestern das silberne Caritaskreuz.

Durch großzügige Spenden verschiedener Stiftungen haben Vormwald und ihr ehrenamtliches Team das Angebot des Lerntreffs zuletzt digital ausgebaut. Lucia Rühling von der Bürgerstiftung Würzburg und Umgebung gratulierte Vormwald zu ihrem langjährigen Engagement im Lerntreff. Die Stiftung hatte die Digitalisierung mit 4.050 Euro unterstützt. Rühling zeigte sich beeindruckt, wie gut Team und Schüler die neuen Tablets, Drucker und W-Lan nutzen. Sie freute sich besonders über den Bericht der Schülerinnen, die nach einer Übungsrunde zu den Bundesländern am Tablet alle drei eine eins erhalten hatten.

Bilder und Text: Tobias Goldmann

 

youngcaritas startet in der Adventszeit wieder die Aktion „Weihnachtspost gegen Einsamkeit“. An der Aktion können sich neben Einzelpersonen auch Schulklassen oder Kinder-/Jugendgruppen beteiligen!

Der KONTAKT-RAUM ist ein ehrenamtlich getragenes Gesprächs- und Beratungsangebot der Pfarreiengemeinschaft Ochsenfurt und des Caritasverbandes für die Stadt und den Landkreis Würzburg e.V.

Angeregt durch die Geschichte der Heiligen Elisabeth spendeten Hortkinder der Klasse 3a im Elisabethenheim Kinderkleidung an den Caritasladen.

Am 19. November ist Elisabeth-Tag, ein Grund für Gruppenleiterin Sabine Troll, Praktikantin Timira Haji und Hortkinder der Klasse 3a im Elisabethenheim, sich mit der Heiligen Elisabeth von Thüringen und ihrem Wirken zu beschäftigen. Elisabeth lebte im 13. Jahrhundert als Landgräfin auf der berühmten Wartburg und sorgte sich zunächst als Landgräfin und später als Franziskanerin stets um bedürftige Mitmenschen; ihr Motto: Teilen statt Almosen.

In der Nachbarschaft des Elisabethenheims befindet sich der Caritasladen, in dem Menschen mit geringem Einkommen, darunter viele Familien mit Kindern, gut erhaltene Kleidung aus zweiter Hand erhalten können. So entstand die Idee, zu Hause nachzuschauen, ob die Kinder oder ihre Geschwister Kleidung, die zu klein geworden, aber noch gut erhalten ist, haben und diese im Caritasladen für andere Kinder zu spenden.
Caritasladenkoordinator Michael Zeh stand am Ende der Übergabe vollbepackt mit vielen Taschen im Laden und bedankte sich bei den Kindern und Pädagoginnen für die tolle Idee und die Spenden, denn „Kinderkleidung haben wir eigentlich nie genug“, so Zeh.

Claudia Jaspers

Bei den diesjährigen Armutswochen der Caritas stehen Menschen im Mittelpunkt, die von Wohnungslosigkeit, Wohnungsnot und überteuerten Mieten betroffen sind.

Immer wieder geraten die ambulanten Dienste zwischen die Stühle von Kostenträgern, Pflegebedürftige, dem fachlichen Anspruch, Personalengpässe usw. Wie reagiert man rechtlich richtig, wenn man von der Kundin erfährt, dass der Ehemann sie schlägt? 

Mit Blumensträußen und einem Glücks-Hufeisen aus Schokolade begrüßte Antje Schuhmann das neue Team Zellerau.

Eva Pscheidl und Sr. Dr. Katharina Ganz über ihr Jahr im Mentoring Programm

Die Praxisanleiter*innen von unseren Sozialstationen St. Franziskus, St. Norbert und St. Totnan (Standort Sanderau sowie Heuchelhof) haben sich am 05.10.2022 getroffen und gemeinsam den betrieblichen Ausbildungsplan für den Pflichteinsatz erarbeitet.

Unter dem Titel „Armut darf nicht bestraft werden“ macht youngcaritas bundesweit auf die aktuellen Diskussionen im Bundestag rund um die Ersatzfreiheitsstrafe aufmerksam.

Mit einem breiten Lächeln im Gesicht erhielt der Altenpfleger Frank Lehenmann von der Caritas-Sozialstation St. Totnan sein Zertifikat zur erfolgreich bestandenen Prüfung zum Praxisanleiter in der Pflege. 

­