logo caritas

Komm Mit unterstützt zugewanderte Menschen im Landkreis, das eigene Leben selbstständig zu gestalten und stärkt ihre Einbindung in die Aufnahmegesellschaft. Neuzugewanderte werden auf den gemeinsamen Weg der Integration mitgenommen.

Das kommunale Integrationsprojekt von Caritas und Landkreis Würzburg startete zum 01.01.2019 und wird hauptsächlich in der Stadt Aub, dem Markt Giebelstadt und der Stadt Ochsenfurt durchgeführt.

Komm Mit knüpft an bestehende Strukturen vor Ort an und entwickelt in Abstimmung ergänzende, eigene Angebote für Neuzugewanderte.  Gerd Altmann Pixabay integration 3527263 1920

Nachrichten

Länderabend „Nigeria, das Land meiner Geburt“ – ein differenzierter Blick auf ein Land im Aufbruch

Auf Einladung der Malteser Integrationsdienste und des Caritasverbandes für die Stadt und den Landkreis Würzburg, gab Njideka Kömm vor rund 30 Interessierten am 30. Januar 2020 im Generationenzentrum-Matthias-Ehrenfried einen Einblick in ihr Geburtsland Nigeria ...

Integration am Computer

In der Gemeinschaftsunterkunft Aub ist im Rahmen des Projektes Komm Mit das „Computer-Café“ gestartet. Bewohner*innen haben hier die Möglichkeit, die eigenen EDV-Kenntnisse zu erweitern und sich auszutauschen ...

Menschen stehen vor Rollups

"Ankommen in Deutschland – Neuzugewanderte teilen ihre Perspektive“

Blickkontakt mit einer älteren Person? In Deutschland ist das ein Zeichen von Aufmerksamkeit und Respekt. In vielen anderen Ländern gilt es jedoch als herausfordernd und unhöflich. Weiß man das, versteht man auch, was Fatim D. aus der Elfenbeinküste meint, wenn sie sagt: „Ich muss mich hier jeden Tag zwingen, unhöflich zu alten Menschen zu sein ...

Keine Chance für den Schimmel

TFA Dostmann spendet 20 Hygrometer für Miet-Trainings der Caritas Viele haben schon einmal Schimmel in ihrer Wohnung entdeckt. Vorbeugen kann man einem Befall durch optimales Lüften und Heizen, falls das Problem nicht in der Bausubstanz liegt. In vielen Herkunftsländern der nach Deutschland Neuzugewanderten, ist das aufgrund klimatischer oder baulicher Unterschiede nicht im selben Maße nötig. ...

Versicherungen in Deutschland – Was ist wichtig? Welche Versicherung brauche ich?

Eine Veranstaltung des Projektes "Komm Mit" – In Deutschland gibt es sehr viele verschiedene Versicherungen, um sich bei einem Schaden vor teuren Zahlungen zu schützen. Einige Versicherungen wie die Haftpflichtversicherung sind dabei unverzichtbar, andere nicht. Rechtzeitige Information hierüber kann böse Überraschungen ersparen ...

Gemeinsamkeiten in Islam und Christentum

Menschen neigen dazu, Unterschiede zu finden und sie zu betonen. Auch religiös oder kulturell bedingte Unterschiede werden oft hervorgehoben. Dass Christen und Muslime neben diesen Unterschieden vieles verbindet, zeigte Matthias Scherbaum in seinem Vortrag „Gemeinsamkeiten in Islam und Christentum ...

Integration kennt keine Grenzen - Integrationslotsen begründen Netzwerk in Mainfranken

Die Integration von geflüchteten Menschen endet nicht an Grenzen einer Kommune, folglich dürfen auch Unterstützungsangebote keine Gemeindegrenzen kennen. Aus dieser Einsicht heraus haben die Landkreise Kitzingen, Main-Spessart, Würzburg sowie die Stadt Würzburg eine engere Zusammenarbeit der jeweiligen Integrationslotsen beschlossen ...

Sozialraumorientiertes Arbeiten im Kontext von Flucht und Migration

Ehrenamtskoordination – Im Rahmen des „DAAD Higher Education Dialogue with Jordan and Lebanon“ hatte die Fachhochschule Würzburg zu einem Symposium „Community Development in the Context of Flight and Migration“ eingeladen ...

Eine praktische Hilfe für den Alltag

Integrationsprojekt "Komm Mit" – Geflüchtete erhalten Ordner für ihre persönlichen Dokumente ...

Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Würzburg unterstützt die Forderungen der SEEBRÜCKE Würzburg

Die SEEBRÜCKE Würzburg ist Teil der internationalen SEEBRÜCKE-Bewegung, die von verschiedenen Bündnissen und Akteur*innen der Zivilgesellschaft getragen wird. Die SEEBRÜCKE setzt sich ein für ein offenes Europa, solidarische Städte und sichere Häfen für aus Seenot gerettete Menschen ...

­